Trockene Wäsche in der Wohnung – ohne Schimmel

Ein klassischer Trockner verbraucht bei einer gleichen Menge an Wäsche bis zu vier mal so viel Strom als der vorhergegangene Waschgang bei circa 40 Grad Celsius. Ergo kann hier viel für das Portemonaie und die Umwelt getan werden, wenn man die Wäsche auf einer Leine oder einem Gestell trocknen lässt.

Wer die Möglichkeit hat diese draußen zu trocknen sollte dies natürlich auch ausnutzen (bei Buntwäsche aufpassen – die Sonneeinstrahlungen bleichen Farben aus). Für alle anderen gilt es Schimmel in der Wohnung zu vermeiden:

1. Im Vorfeld: die Waschmaschine nicht überfüllen und genügend schleudern lassen

Damit der Schleudergang am Ende des Waschgangs auch effektiv ist, sollte die Waschmaschine im Vorfeld möglichst nicht zu voll beladen werden. In der Regel gilt, je geringer beladen, desto besser das Ergebnis des Schleidergangs. Aber hier sollte auf das Verhältnis geachtet werden. Schließlich verschwendet man mit einer halbvollen Ladung relativ viel Strom, Wasser und Waschpulver. Insbesondere im Winter sollte hier ein Mittelweg gefunden werden.

Auch sollte genügend, sofern die Wäsche nicht zu empfindlich ist, ausreichend geschleudert werden. Dadurch bleibt trocknet die Wäsche zum Einen schneller und zum Anderen gelangt weniger Feuchtigkeit in die Wohnung.

2. Richtig aufhängen

Hängt man die einzelne Wäsche mit einem Abstand von einigen Zentimetern auf, so kann die Luft drumherum besser zirkulieren und die Feuchtigkeit aufnehmen. Wäschestücke wie Hemden und Blusen, etc. können bereits auf Bügeln aufgehangen werden.

3. Richtig lüften

Aufgrund der Feuchtigkeit sollte man auch im Winter häufiger lüften. Ohne die Wäsche ist es ratsam circa drei mal am Tag quer- und durchzulüften. Mit der Wäsche entsprechend öfters. Hier kann man noch weitere Vorschläge bezüglich des Lüftens nachlesen.

Zusätzlich: 4. Wäsche trocknet auch bei Frost

Wer die jedoch die Möglichkeit hat auf einem Balkon oder im Garten die Wäsche zu trocknen sollte davor auch nicht im Winter zurückschrecken. Sublimation heißt der physikalische Ausdruck, der dafür sorgt, dass die Wäsche auch draußen bei frostigen Temperaturen trocknet. Das Wasser gefriert und verdampft an und in der Wäsche, ohne dass der Zwischenschritt des Wasserdampfes durchlaufen werden muss.

Rügenwalder Mühle Talk-Runde über Nachhaltigkeit und Zukunft des Nahrungskonsums
Mikroplastik in Fleur de Sel und anderen Meersalzen nachgewiesen

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

[…] der Wohnung trocknen müssen und habt dadurch eine weitere Feuchtigkeitsquelle, so könnte euch dieser Artikel […]

Antworten

Grün diskutieren

Menü